• slidebg1
    ZENTRUM FÜR ANGEWANDTE
    PASTORALFORSCHUNG
Lebensstilforschung am ZAP

 

Ein elementares Instrumentarium am ZAP ist die Sozialstrukturanalyse mit Lebensstilen, kurz: Milieuforschung. Prof. Matthias Sellmann ist in Kontakt mit den einschlägigen Instituten im Bereich Milieuforschung (Sinus-Institut Heidelberg und Delta-Institut Benediktbeuren). Im Forschungsfeld „Rezeption“ des ZAP werden die Erkenntnisse an den Schnittstellen von Sozial- und Milieuforschung mit  Pastoraltheologie verarbeitet und aufbereitet. Außerdem administriert das ZAP die nationale Website www.milieus-kirche.de.

 

Im Herbst 2015 wird ein neues, frei verfügbares Lebensstilmodell veröffentlicht, dass Dr. Marius Stelzer (ZAP Bochum) und Dr. Marko Heyse (Institut für Soziologie der Uni Münster) entwickelt haben. Das neue Modell basiert auf Grundlagenforschung von Prof. Dr. Gunnar Otte aus dem Jahr 2005. Otte hat vor zehn Jahren ein sozialwissenschaftlich und theoretisch fundiertes, replizierbares und einfach verwendbares Meta-Modell entwickelt. Es zeigte sich aber seit einiger Zeit, dass die Item-Basis nicht mehr aktuell war. Auch waren Neujustierungen in der Milieuzuordung notwendig geworden.

 

Mit Hilfe der Datenbasis der Markt-Media-Studie „Best 4 Planning II 2014“ haben Dr. Heyse und Dr. Stelzer neue Items herausgefiltert, mit denen eine nun zwölfteilige „Typologie der Lebensführung“ entwickelt wurde. In Kürze wird auf dieser Seite das Manuskript mit den Basis-Informationen zur neuen „Lebensführungstypologie 2015“ veröffentlicht. Zudem wird ein zweites Manuskript veröffentlicht, in dem die aktuelle Statement-Batterie zur Milieudiagnose und der Zuordnungs-Schlüssel dargestellt werden. Die Manuskripte befinden sich gerade in der letzten Korrekturschleife. Zu einem späteren Zeitpunkt wird die Projekt-Website des Autorenteams freigeschaltet, die als Drehscheibe für Informationen dient (u.a. sozialwissenschaftliche Aufsätze, Downloads von Milieugrafiken, Sammlung verschiedener Studien usw.).

 

Die Lebensführungstypologie ist ein integratives Modell zur Analyse sozialer Ungleichheit bzw. sozialer Strukturen. Sie basiert auf die Analyse zahlreicher Milieumodelle in den Sozialwissenschaften bzw. in der Marktforschung. Das Modell ist übrigens „open access“; das heißt, es ist frei und kostenfrei verfügbar. Auf diese Weise wird kumulative Forschung ermöglicht: verschiedene Forschungsfragen und Themenbereiche können mit dem gleichen Modell analysiert werden. Sowohl kleinräumliche Analaysen als auch Großsstudien sind möglich.

 

 

 
 

 

Otte, G., Sozialstrukturanalyse mit Lebensstilen. Eine Studie zur theoretischen und methodischen Neuorientierung der Lebensstilforschung, Wiesbaden 2008 (2. Auflage); Vorschau in google-books möglich.

Otte, G., Entwicklung und Test einer integrativen Typologie der Lebensführung für die Bundesrepublik Deutschland, in: Zeitschrift für Soziologie 34 (2005), Heft 6, S. 442-467; (pdf) (Zugriff: März 2014).

 

Weitere Literatur auf der Projektseite (in Kürze online).