Evaluation der Profilstellen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Auf welche Herausforderung reagiert das Projekt?

Im Jahr 2021 hat die Diözese Rottenburg-Stuttgart 40 Profilstellen geschaffen mit dem Ziel, für fünf Jahre eine innovative pastorale Praxis zu schaffen und zukünftige Handlungsfelder für die Kirche zu entdecken. Diese Stellen haben je nach regionalen Besonderheiten des Dekanats unterschiedliche Schwerpunktthemen und sollen frei von pastoralen Routinen sein.

Kooperationspartner:
Diözese Rottenburg-Stuttgart

Laufzeit: 2022-2027

Das zap wurde beauftragt, den Erfolg der Profilstellen mit einer standardisierten, quantitativen Befragung sowie einer vertiefenden Evaluation mit fünf ausgewählten Stellen zu evaluieren. Darüber hinaus entwickelt zap verschiedene Instrumente zur Selbstreflexion für die Profilstelleninhaber:innen.

  • Es ist der Diözese gelungen, die kirchentypische Milieuverengung in der Profilstelleninitiative zu überwinden.
  • Die Hauptziele der Profilstellen liegen vor allem in der Stärkung spezifischer pastoraler Bereiche wie Jugend- und Schulpastoral, Trauerbegleitung, Seniorenseelsorge und Familienpastoral sowie in der generellen Stärkung und Bekanntmachung der Kirche vor Ort.
  • Die Erwartungen der Profilstelleninhaber:innen sind generell optimistisch, da sie davon ausgehen, dass ihre Arbeit eine Wirkung haben wird und die gesetzten Ziele erreichbar sind, um den Visionen gerecht zu werden.
  • Die Profilstelleninhaber:innen zeigen einen hohen Innovationswillen, obwohl das Innovationsklima in der Kirche insgesamt von ihnen als eher mittelmäßig bewertet wird.