Bistum Aachen

Auf welche Herausforderung reagiert das Projekt?

Im Bistum Aachen steht ein großer Umstrukturierungsprozess an. Im Rahmen dessen sollen neue Leitungsmodelle entwickelt und erprobt werden. In enger Zusammenarbeit zwischen dem Bistum Aachen und dem Zentrum für Angewandte Pastoralforschung (zap) soll dieser Entwicklungsprozess von Beginn an von einer Evaluation der zukünftigen Leitungsmodelle begleitet werden. Das zap intendiert anhand des Kooperationsprojektes neue Erkenntnisse über die kirchenrechtliche Auslegung und pastoralpraktische Handhabung von Leitung durch Laien in Bistumsstrukturen zu gewinnen, die es in den aktuellen Forschungsdiskurs zur zurückgehenden Priesterzahl und postsäkularer Kirche einbringen kann. Das Bistum Aachen möchte mit Hilfe des Kooperationsprojektes ein verwaltungs- und pastoral-praktisches Handlungswissen für zukünftige Prozesse zur Etablierung und Steuerung von Leitungsteams, insbesondere in den entstehenden Pastoralen Räumen, generieren.

Kooperationspartner:
Bistum Aachen

Laufzeit: 2023-2026

Die Evaluation zielt darauf ab, rechtliche, administrative, seelsorgerisch-kulturelle und interpersonale Gelingens- beziehungsweise Wirkbedingungen zukunftsweisender Leitungsmodelle zu erheben. Für die Untersuchung der verschiedenen Gelingens- und Wirkfaktoren soll daher ein methodisches Evaluationsdesign entwickelt werden, das präzise auf den Prozess und die im Bistum Aachen vorliegenden Bedingungen zugeschnitten ist. Die Evaluator:innen des zap werden in regelmäßigen Abständen ihre Erkenntnisse zu den Wirkungsmechanismen der Leitungsmodelle in den Bistumsprozess einspielen, sodass diese direkt aufgegriffen und genutzt werden können.

Keine, laufendes Projekt